Semantische Analyse von "trostlos"

Lexikalische Grundangaben für den Suchbegriff

Häufigkeit gegenüber dem Wort "der" : 6,103515625E-5
 
Absolute Häufigkeit in 50 Mio. Sätzen : 926
 
Grundform : trostlos
 
Wortart der Grundform : A
 
Wortvariante : trostlosen
Wortvariante : trostlos
Wortvariante : trostlose
Wortvariante : trostloser
Wortvariante : trostloses
Wortvariante : trostloseste
Wortvariante : trostloseren
Wortvariante : trostlosere
 

Häufigste Internetsuchbegriffe um "trostlos"

Jeweils hochgerechnet auf 10 Mio. Anfragen bei Google.
"reihen trostlos verzweifelter affen" --> 0,05 Mal" :
 

Synonyme zu "trostlos"

Aufgeteilt in allfällige Teilwörter des Ausdrucks
"trostlos" ist ein Synonym zu:

Abwechslung, abwechslungslos, bejammernswert, desolat, doof, dunkel, düster, eindruckslos, einfallslos, einförmig,  

Verwandt(e) Wörter zu "trostlos"

Aufgeteilt in allfällige Teilwörter des Ausdrucks
"trostlos"ist verwandt mit:

verlassen, hart, traurig, dunkel, unglücklich, hoffnungslos, düster, erschreckend, tragisch, kläglich,  

Wörter im Umfeld von "trostlos"

Aufgeteilt in allfällige Teilwörter des Ausdrucks. Die jeweilige Relevanz wird in Klammern angegeben
Zum Umfeld von "trostlos" passt auch:

trist(16), düster(16), entsetzlich(15), öde(15), furchtbar(14), schrecklich(13), eintönig(13), banal(13), schön(12), traurig(12),  

Beispielsätze mit dem jeweiligen Wortteil

Zufällige Auswahl aus einer Datenbank mit 35 Millionen Sätzen in deutscher Sprache.
  • Nur die Malerin war wie eine Krähe; sie steckte in einem trostlos dunklen, nüchternen und schlampigen Kleide, mit der beleidigenden Absicht, ja keinen Anspruch auf weibliche Anmut und Frühlingsfreude machen zu wollen.
  • Die Landschaft war geradezu trostlos, und jedes kommende Dorf erschien noch ärmer als das voraufgegangene.
  • Es heißt, daß er sinn- und trostlos geendet habe; sein ehlich Gemahl aber, deren Bild jetzt eben von der Pfeilerwand auf uns niederblickt, überlebte den Sturz ihres Mannes um fast volle dreißig Jahre.
  • War doch eine schöne Zeit.. obzwar... die Gegend war trostlos und im Sommer zum Verschmachten... an einem Nachmittag sind einmal drei vom Sonnenstich getroffen worden... auch der Korporal von meinem Zugein so verwendbarer Mensch...
  • Ich wäre trostlos, wenn durch meine vielleicht ganz unmaßgebliche Kritik..."
  • Die Antwort ist trostlos.
  • Das ist ja eine vorzügliche, immer wieder unvorstellbar vorzügliche Einrichtung, wenn auch in anderer Hinsicht trostlos.
  • Zitternd vor Empörung über K., trostlos wegen ihrer Ohnmacht, hätten sie hier am Beginn des Ganges gewartet, und das eigentlich nie erwartete Läuten sei für sie eine Erlösung gewesen.
  • Er ist wie einer, der bewundernswert abspringt, schwalbengleich die Luft teilt, dann aber doch trostlos im öden Staube endet, ein Nichts.
  • 30 Das Gute ist in gewissem Sinne trostlos.
  • Und die bleierne Atmosphäre einer tropischen Nacht, voll von schweren Nebeln und stickigen Dünsten, senkte sich auf das Schiff und hüllte es ein, düster und trostlos.
  • Hier fand er die Magd ganz trostlos, ratlos und betrübt vor der Tür sitzen.
  • Nun war die Brücke zwischen Luise und dem Notar vollständig abgebrochen, Luise trostlos.
  • Wie da Luise weinte und trostlos war, kann man sich denken.
  • Er zog Erkundigungen ein in Genf und erfuhr, daß die Frau Born, trostlos über das unbegreifliche Verschwinden ihres Mannes gestorben, daß aber der junge Roderich Born von einem wackern Mann, der ihn aufgenommen, erzogen werde.
  • Da warf sich die Königin trostlos ihm zu Füßen und schluchzte: 'O mein armer unglücklicher königlicher Gemahl!
  • Der Schmerz der Familie ist ohne Grenzen; trostlos rauft sich der alte Marchese die eisgrauen Haare aus, man fürchtete für das Leben der jungen Gräfin.
  • Nach dem Untergang der Burgunden war das Leben an Etzels Hofe grau und trostlos geworden.
  • Der Ritter und sein Söhnlein, wie die Witwe eilten hinweg, jene mit Rachegedanken in die stolze Burg, diese trostlos in die arme Hütte.
  • Es war dem Meister sichtlich sehr unlieb, sein Unvermögen einzugestehen; die Frau aber war trostlos, daß ihre letzte Hoffnung zunichte geworden sei.