Semantische Analyse von "Angststörung"

Lexikalische Grundangaben für den Suchbegriff

Häufigkeit gegenüber dem Wort "der" : 1,9073486328125E-6
 
Absolute Häufigkeit in 50 Mio. Sätzen : 25
 
Grundform : Angststörung
 
Wortart der Grundform : N
 
Wortvariante : Angststörungen
Wortvariante : Angststörung
 

Häufigste Internetsuchbegriffe zu diesem Thema

Jeweils hochgerechnet auf 10 Mio. Anfragen bei Google.
"steuererkl rung" --> 3,7 Anfragen" :
"uwe rung ravensburg" --> 1 Anfragen" :
"rung" --> 1 Anfragen" :
"erkl rung gabelflug" --> 0,8 Anfragen" :
"gabelflüge erkl rung" --> 0,7 Anfragen" :
"pattaya rung" --> 0,6 Anfragen" :
"verpflichtungserkl rung" --> 0,5 Anfragen" :
"uwe rung" --> 0,5 Anfragen" :
"aufkl rung" --> 0,4 Anfragen" :
"www.penis vergrössern rung" --> 0,4 Anfragen" :
"angststörung" --> 2,81 Mal" :
"generalisierte angststörung" --> 1,16 Mal" :
"substanzinduzierte angststörung" --> 0,2 Mal" :
"angststörung chat" --> 0,12 Mal" :
"angststörung angstzustände" --> 0,08 Mal" :
 

Wörter im Umfeld des Suchbegriffs

Aufgeteilt in allfällige Teilwörter des Ausdrucks. Die jeweilige Relevanz wird in Klammern angegeben
In dieses Umfeld passt auch:

Erkrankung(5), Schizophrenie(5), Stoffwechselkrankheit(5), psychischen(5), Angsterkrankung(4), Angstzuständen(4), Psychosen(4), Schlaflosigkeit(4), chronischen(4), unheilbaren(4),  

Beispielsätze mit dem jeweiligen Wortteil

Zufällige Auswahl aus einer Datenbank mit 35 Millionen Sätzen in deutscher Sprache.
  • Generalisierte Angststörung: Diese Angsterkrankung bezieht sich nicht auf bestimmte Situationen, sondern bezeichnet einen anhaltenden Zustand des ständigen Sich-Sorgens.
  • Die Generalisierte Angststörung wird nur in jedem dritten Fall richtig erkannt.
  • So unterstützte die Arzneimittelfirma Wyeth die Dresdner Studie zur Generalisierten Angststörung, in der ihr Präparat denn auch pflichtschuldigst ein paarmal erwähnt wird.
  • Eni Becker, eine Spezialistin für die Generalisierte Angststörung, zwingt ihre Patienten (mit deren Einverständnis) dazu, ihre Sorgen einmal bis zur letzten Konsequenz durchzudeklinieren.
  • Menschen mit solch einem Grundtypus seien durch traumatische Erlebnisse - wie den Verlust einer geliebten Person - mehr gefährdet, eine Angststörung zu entwickeln, als andere.
  • Doch wo liegt der Ursprung einer schwerwiegenden Angststörung, durch was fängt das Leiden an?
  • Doch wer an einer Generalisierten Angststörung leidet, der macht sich solche Gedanken nicht nur, wenn Grund dazu besteht, sondern auch ohne Anlass, mitunter zehn Stunden am Tag und mehr.
  • Bei 5,3 Prozent stellten sie eine voll ausgeprägte Generalisierte Angststörung fest, einzelne Symptome fanden sich bei jedem Vierten.
  • Der Panikstörung ähnlich ist die Generalisierte Angststörung, die, so fand ein Team um den Dresdner Psychologen Hans-Ulrich Wittchen heraus, "häufigste Angststörung in der primärärztlichen Versorgung".
  • Häufig ist die Iatrophobie aber nur Teilaspekt einer umfassenden Angststörung.
  • Typisch sei die Kombination von Depression mit einer Angststörung; auch Hyperaktivität und ein gestörtes Sozialverhalten treten häufig parallel zu Depressionen auf.
  • Erst ein Jahr später erfährt Reithmeier, dass er an einer "Angststörung" leidet - und dass er mit diesem Problem nicht allein dasteht.
  • Allgemeine Angststörung.
  • Dann züchtet man dem Kind eine Angststörung an.
  • Der Arzt Helmut Eich akupunktierte an der Psychiatrischen Klinik Gelsenkirchen 28 Patienten, die unter Depressionen oder einer generalisierten Angststörung litten.
  • "Ihre Wirksamkeit bei der generalisierten Angststörung ist dagegen erst in wenigen Studien untersucht", sagt Linden.
  • In Deutschland leiden rund fünf Prozent aller Patienten, die bei Allgemeinärzten Rat suchen, an einer generalisierten Angststörung oder "GAD" (für englisch "Generalized Anxiety Disorder"), berichtet Michael Linden.
  • Die "generalisierte Angststörung" wird häufig nicht erkannt.
  • Selbst Ärzte werten sie selten als Hinweis auf eine Angststörung.
  • Etwa fünf Prozent der über 65jährigen Frauen und Männer leiden unter einer behandlungsbedürftigen Angststörung.